Willkommen bei IFA-Mobile1

Copyright © Alle Rechte vorbehalten. bei René Heyer.    Rechtshinweis / Disclaimer


Startseite Eigene Projekte Meine Fahrzeuge Aufbauphasen / Technische Details IFA Fahrzeuge / Technik Wartburg Barkas Trabant Bilder und Berichte Eigene Veranstaltung Besuchte Veranstaltungen Impressum Gästebuch Links
Aufbaudokometation meiner Fahrzeuge
Aufbau des Wartburg 1.3   Bj.: 1989  Farbe: signalviolett
Mein erster 1.3er. Der Wagen stand beim Vorbesitzer 4 Jahre draußen. Um so erstaunter war ich, als er nach einer halben Stunde Arbeit wieder ansprang und super lief, sogar Bremsdruck war vorhanden. Also entschied ich: „ Der wird’s werden “. Im April 2003 habe die Restauration begonnen, im August 2003 fertig gestellt. Die Lackierung erfolgt per Hand mit Schaumstoffwalze und Pinsel. „Kunstharzlack“.
Seit 2010 Fahre ich  den Wagen im Alttag und bin sehr zufrieden.
Aufbau, Oek-Junior (HP 400) ungebremst  Bj.: 1981
Im Mai 2004 gekauft, technisch guter Zustand, aber im Innenraum eine Katastrophe. Ich hatte eine Woche Zeit bis zum Wartburgtreffen in Wünsdorf. Also gleich ran an die Arbeit. Innenverkleidung (Teppich), Gardinen, Fußboden mit PVC, elektrische Anlage (innen und außen), Unterbodenschutz, später kam noch ein Stützrad dran. Der Qek ist jetzt innen mit Teppich ausgeschlagen, Gardinen sind dran. Jetzt kann man drin wohnen!
Aufbau, Barkas B1000 KB   Bj.: 1983 Farbe: signalrot
Der Barkas wurde im September 2004 erworben. Es war ein ehemaliges Feuerwehrfahrzeug aus dem Atomkraftwerk Rheinsberg. Leider haben schon mehrere Vorbesitzer dran herum gebastelt, sodass nur noch die Suchscheinwerfer übrig geblieben sind. Ansonsten war er, technisch und von der Karosserie, in einem recht gutem Zustand. So konnten wir ihn ohne Probleme von Neubrandenburg nach Hause fahren. Ich habe ihn jetzt zum Wohnmobil umgebaut.Die Lackierung erfolgte per Hand mit Schaumstoffwalze und Pinsel. „Alkydharzlack“.Im Mai 2005 fuhr er seinen ersten Einsatz zum Wartburg IFA Oldtimer Treffen in Wünsdorf und wurde dort als Infostand genutzt.
Überarbeitung,  Wartburg 1.3   Bj.: 1990 Farbe: altweiß
Dieser Tourist stammt von einem älteren Ehepaar, aus Erstbesitz, Garagenwagen. Ich konnte ihn 2006 kaufen in gutem Zustand. Der original Lack wurde weitest gehend erhalten. Nach der Rostbeseitigung habe ich  lange gemischt, um den Ton zutreffen, so das kein Unterschied zusehen ist. Nachgerüstet wurde: NSW, AHK, U-Kat mit Mager Mix System. Er fährt wie ein neu Wagen mit seinen 80.000 km.
Aufbau / Restauration Wartburg 311   Bj.: 1962 Farbe: himmelblau
Der Traum meiner Kindheit. Meine Eltern fuhr zu DDR Zeiten nur 311-er. Es wurde immer aus mehreren einer gemacht. Ich schraubte mit.  In 2003 konnte ich  schon einen kaufen im schlechten Zustand aber 99% original. Die Restauration hätte meine Möglichkeiten überstiegen, er steht heute noch. Im Jahr 2008 war es dann soweit. Ich konnte einen fahrfähigen, mit Ersatzkarosse kaufen. Die Karosse passt auch  auf ein 353er Fahrgestell, so das die Idee einen 312/1 zubauen näher kam. Leider weis ich über den Vorbesitzer nicht viel nur das er Landmaschinenschlosser war. Bei der Bestandsaufnahme stellte sich  raus das der Wagen schon mal restauriert wurde. Auch das Fahrgestell und Motor waren in gutem Zustand. So entschied ich, ihn als 311er zulassen. Erstmal fahrfähig, sprich TÜV fähig zumachen. So konnte er am 07.06.2008 auf 07 zugelassen werden. Er fährt gut. Klar war,  aber um ihn richtig schön und zukünftig haltbar zumachen muss eine Restauration statt finden. Am 01.09.2008 gings los und am 17.04.2010 war soweit und die Strasse hat ihn wieder.  
Aufbau des Wartburg 353 S  Bj.: 1988  Farbe: sandgelb
Mit diesem Auto fing das Hobby an. Ich  hatte seit 1991 schon verschiedene Wartis als Alltagsauto. Ich wünschte mir immer eine Limo (Deluxe), also mit dem, was damals an Ausstattung möglich war. Der Zufall, sprich mein Beruf (Malermeister), half mir im Jahre 1994. Die Eltern des Besitzers beschwerten sich,  dass die Hühner immer unten dem Wartburg ihres Sohnes sitzen. In der Mittagspause schaute ich mir den Tatort an und da stand ein Warti mit Frontschaden, aber mit guter Substanz. Ich konnte Kontakt zum Sohn aufnehmen und den Wagen zum Preis des Anstriches vom 5 Türen erwerben. :-)
1995 ging die Restaurierung los. Zum Glück hatte ich  schon Teile gesammelt und einer meiner stillgelegten Wartis wurde Ersatzteilspender. Leider existieren keine Bilder des Urzustandes. Zum Ende des Jahr war er fertig und konnte nun als schicker Flitzer seinen Dienst aufnehmen. Die Lackierung erfolgt per Hand mit Schaumstoffwalze und Pinsel. „Alkydharzharzlack“. Im Jahr 2007 fand nochmal eine Revision statt.
Aufbau des Wartburg 353 S  Bj.: 1976  Farbe: sandgelb „ Der Zwilling“
Die Idee einen Zwilling zu meiner ersten gelben Limo zu bauen. 2008 konnte ich dieses Auto von einem Clubkollegen kaufen. Er ist Baujahr 1984 und ebenfalls voll ausgestattet. Ich  habe ihn dann auf 1976 umgeschlagen, sodass er eine 07- Zulassung bekam. Da das Auto als Winterfahrzeug gebraucht wurde, hatte der Zahn der Zeit ganz schön genagt. Im November 2008 ging die Restaurierung los und im Februar 2009 war er fertig. Es hat geklappt bis auf kleine Details sieht er aus wie der Erste :-)Die Lackierung erfolgt per Hand mit Schaumstoffwalze und Pinsel. „Alkydharzlack“.
Überarbeitung des Wartburg 353 Tourist  Bj.: 1980  Farbe: samtocker
Meine erstes Auto 1991 war auch ein 353 Tourist den ich leider auf Grund meiner damaligen Fahrunerfahrenheit in einer Kurve bei Briesen zerlegt hatte. Nun war es wieder soweit. Im Jahre 2003 ergänzte dieser Wagen meine Flotte. Das Auto wurde bis 1994 gefahren, aus Erstbesitz, 1989 hat er den  Wagen neu lackieren lassen, (leider) seine Ursprungsfarbe war das Olympiablau.  Der Vorbesitzer war Kfz- Schlosser. Nach  3 Stunden bauen gab er wieder gesunde Töne von sich, Bremsdruck war auch vorhanden. So konnte er auf eigener Achse den Weg (Berlin - Briesen) in sein neues Zuhause antreten. Nach  2 Monaten Überarbeitung war wieder fahrbereit. Später habe ich noch  den Motor getauscht und in 2008 meine Sünden von 2003 beseitigt nun hat er wieder seine alte Optik.
Aufbau des Wartburg 353  Bj.: 1968  Sonderaufbau / Transporter
Das Lebenswerk des Herrn Heuschkel. Im Jahre 2005 erfuhr ich über Umwege, dass jemand einen speziellen Wartburg abgeben möchte. An einem Novembertag war es soweit. Ich fuhr mit noch 2 Clubkollegen den Wagen anschauen. Wir trafen uns ausserhalb  und redeten erstmal. Er wollte wohl abschecken, wer wir sind. Dann fuhren wir zum Standort des Fahrzeugs und was uns da erwartete gibs wohl nur einmal auf der Welt. Nach  3 Stunden staunen und Gesprächen meinte Herr Heuschkel: „ Ich  schenke dir den Wagen, mach damit was du willst“ Das war ein sehr ergreifender Moment in meinem Leben. Ich versprach ihm, dass ich den Wagen weiter erhalten und pflegen werde bis ich nicht mehr kann und dann dafür sorgen werde, dass er ein neues Zuause findet.
Diese Zeilen schrieb er mir später:
1969 entstand, in halbjähriger Arbeit, aus einer Limousine dieser Transporter. Er brachte mich ohne jegliche Probleme zu vielen Grand-Prix-Strecken in ganz Europa. z.B.    Assen   -   Holland; Salzburg  - Österreich; Imola  - Italien;  Monza  -   Italien; Brünn   -   CSSR;  Anderstorp  -  Schweden;  Imatra  -  Finnland; Nürburgring -  Hockenheim  -  Sachsenring
Wir hoffen uns auf Ihre Worte verlassen zu können und Sie dem Wagen ein wohlverdientes, angemessenes zu Hause bieten.
Viele Grüße.      
Thomas Heuschkel   (Amateurweltmeister im Motorradrennsport der DDR)
Zu Ostern 2006 holte ich  „Beauty“ in sein neues Zuhause, 2009 war es dann soweit, er flitzt wieder über die Strassen. Jetzt als kleiner Camper.
Überarbeitung des Wartburg 353 Tourist  Bj.: 1975 Farbe: Delphingrau
Der letzte Neuzugang. Unglaublich, aber wahr. 2012 konnte ich das Sonntagsfahrzeug der Familie Heuschkel zu mir holen. Der Wagen wurde Ende 1990 stillgelegt und einkonserviert. Er war erst 13500 km gelaufen. Ich musste mir die Augen reiben. Bei der Bestandsaufnahme am Ostersamstag stellte sich heraus,  dass es stimmen muss. Der Motor war erst fest, nach etwas Öl und stehen lassen hat es am Montag „Klick“ gesagt und er war lose. Nach der Reinigung aller Komponenten sprang er an, lief wie ein „Neuer“, ohne Nebengeräusche. Dann kamen neue Bremsen und Reifen. Schon Anfang Mai hatte er TÜV und wurde auf 07 zugelassen.
S 51B Bj. 1987 mein erstes Moped , S51N Bj.1983,MZ ES 250/1 Bj.1961
Mit der S 51 B 1-4 fing mein motorisiertes Leben an. Ich  habe sie damals neu gekauft. Sie hat heute weit über 25000 km gelaufen, noch mit dem ersten Motor. 1990 konnte ich vom Nachbarn die ES kaufen. Damals noch eine 175er. Später baute ich  sie dann auf 250/1 um. In 2013 wurde der Motor überholt und auf 12 Volt mit der Zündung von „Powerdynamo“ umgebaut worden. Die S51N kann kam 1999 dazu. Sie ist vom Nachbarn, der sie 1983 gekauft hatte und wenig gefahren ist, nur 598 km standen auf dem Tacho. Der Motor läuft wie neu.